Fressnapf

Jeder Hund benötigt einen Fressnapf. Doch die Geschmäcker und Anforderungen sind unterschiedlich. Daher bieten wir Näpfe in verschiedenen Formen, Farben, Größen und Materialien.

Kunststoff-Spritzschutznapf

Kunststoff-Spritzschutznapf
(28)

ab 5,95
 

Zum Produkt
Welpennapf

Welpennapf
(6)

ab 6,49
 

Zum Produkt
Doppelnapf-Set

Doppelnapf-Set
(8)

ab 6,95
 

Zum Produkt
Hundenapf Best Friend

Hundenapf "Best Friend"
(0)

ab 9,95
 

Zum Produkt
Trixie Keramiknapf

Trixie Keramiknapf
(1)

ab 5,95
 

Zum Produkt
Silikon-Faltnapf rechteckig

Silikon-Faltnapf rechteckig
(0)

ab 3,95
 

Zum Produkt
Faltbarer Pocket-Napf

Faltbarer Pocket-Napf
(22)

ab 1,95
 

Zum Produkt
Hundenapf BE NORDIC Moin, Farbe: Dunkelblau

Hundenapf BE NORDIC "Moin", Farbe: Dunkelblau
(0)

ab 4,95
 

Zum Produkt
SloDog Anti-Schling-Napf

SloDog Anti-Schling-Napf
(0)

14,95
 

Zum Produkt

Welcher Fressnapf passt zu meinem Hund?

Ein Fressnapf für den Hund sollte nicht nur nach der Optik ausgesucht werden, sondern auch die Anforderungen unseres Vierbeiners berücksichtigen. Ein Welpe könnte beispielsweise Probleme bei der Futteraufnahme mit einem sehr hohen Napf haben, für große Hunde sind kleinen Näpfe unpraktisch, ein stürmischer würde einen sehr leichten Fressnapf ständig verschieben und Hunde mit langen Ohren bevorzugen schmale Näpfe oder welche mit Spritzschutz. Überlegen Sie beim Kauf eines Fressnapfs daher zuerst, ob der Hund gewisse Anforderungen hat. In erster Linie könnte dies die Größe des Napfs betreffen. Bei einem kleinen Hund mag es lediglich etwas komisch aussehen, wenn er einen sehr großen Fressnapf zur Verfügung gestellt bekommt, bei einem großen Hund wäre das Gegenteil dagegen unpassend. Denn niemand möchte den Napf zweimal füllen, damit der Hund satt wird. Außerdem ist zu bedenken, dass es um den Fressnapf herum umso mehr Sauerei gibt, je höher er mit Futter gefüllt wurde.

Unterschiedliche Materialien bei Fressnäpfen

Die gängigsten Materialien bei einem Fressnapf für Hunde sind Edelstahl, Keramik und Kunststoff. Jedes Material hat seine Vorteile und Nachteile. Kunststoff ist zumeist am preiswertesten und zugleich am leichtesten. Dafür verrutscht es schneller, ist nicht so beständig und lässt sich mit der Zeit nicht mehr ganz so einfach reinigen. Ebenfalls sehr leicht ist Edelstahl. Das Material lässt sich sehr gut säubern und verrutscht nicht, wenn es am Boden einen Gummirand besitzt oder sich in einem Gestell bzw. Melamin-Gehäuse befindet. Keine Probleme mit Verrutschen haben Sie bei einem Fressnapf aus Keramik. Das Material lässt sich außerdem hervorragend reinigen und hält ewig. Einziger Nachteil ist das Gewicht, welches bei einem Ausflug oder auf Reisen ein Nachteil sein könnte. Aber dafür gibt es ja faltbare Näpfe und Hundetrinkflaschen.

Spezielle Fressnäpfe

Jeder Hund benötigt mindestens zwei Näpfe einen für das Futter und einen für das Wasser. Wer einen Garten besitzt, sollte auf der Terrasse noch einen zweiten Wassernapf aufstellen. Wie bei uns Menschen ist es gut, wenn Hunde stets genügend Trinken. Normalerweise ist es hierbei egal, wie der Napf gestaltet ist, doch bei stürmischen Hunden empfiehlt sich ein Spritzschutznapf. Dieser verhindert, dass Wasser seitlich herausschwappen kann. Er eignet sich auch für Hunde mit langen Ohren. Betroffene Rassen haben das Problem, dass diese auch in den Fressnapf hängen können. Deshalb bietet sich bei ihnen an, auf möglichst schmale Näpfe zu setzen. Sollten Sie dagegen einen Hund zuhause haben, der seinen Fressnapf stets innerhalb von Sekunden leert, dann wäre vielleicht ein Anti-Schlingnapf das Richtige für ihn. Damit ist er ein Weilchen beschäftigt. Und sollten Sie auf der Suche nach einem Napf für unterwegs sein, haben wir ebenfalls das Passende für Sie. Faltnäpfe sind leicht und lassen hervorragend in jeder Tasche unterbringen. Sie eignen sich sowohl als Fressnapf wie auch als Trinknapf. Einfach ausklappen und einfüllen schon ist der Hund auf Ausflügen und im Urlaub versorgt.