Schlaf- und Ruheplätze

Hunde benötigen einen Schlafplatz, an den sie sich ungestört zurückziehen können. Sie sollten aber vom Familienleben nicht ausgeschlossen sein. Wichtig ist zudem, dass die Ruhefläche ihren persönlichen Bedürfnissen gerecht wird.

SCRUFFS® Chester Box Bett - Chocolate -

SCRUFFS® Chester Box Bett - Chocolate -
(1)

ab 39,95
 

Zum Produkt
Hunde-Liegebett - Linhee -

Hunde-Liegebett - Linhee -
(3)

ab 49,95
 

Zum Produkt
Dream Liner - Pool-Deck-Bett

Angebot!

Dream Liner - Pool-Deck-Bett
(45)

75,95    ab 62,99
 

Zum Produkt
Teddy-Schaumstoffbett, Elfenbein-beige

Teddy-Schaumstoffbett, Elfenbein-beige
(25)

ab 24,95
 

Zum Produkt
Hundebett - Soft-Line

Hundebett - Soft-Line
(32)

ab 69,90
 

Zum Produkt

Wo sollte sich der Schlafplatz für den Hund befinden?

Wer einen Hund hat, der weiß: Einen Großteil des Tages verbringen sie dösend oder schlafend. Insgesamt kommen sie so auf zirka 18 Stunden. Das macht deutlich, wie wichtig ein Schlafplatz für den Hund ist. Wird dieser nicht optimal gewählt, kann der Hund möglicherweise nicht in der notwendigen weise regenerieren. Der innere Stress wächst, was zu Verhaltensauffälligkeiten und Erziehungsproblemen führen kann. Deshalb sollte sowohl der Schlafplatz selbst also auch der Standort gewissenhaft ausgewählt werden.

Auf der einen Seite benötigt der Hund einen Platz, an dem er möglichst ungestört ist. Eine Liegestelle in einem frequentierten Flur ist daher ungeeignet. Positiv ist, wenn der Liegeplatz mindestens an einer Seite an eine Wand angrenzt. Es spricht auch nichts gegen einen Eckplatz. Ein gewisses Ruhebedürfnis darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Hund durchaus am Geschehen rund um ihn teilhaben möchte. Ein abgelegener Platz im Keller oder einem ungenutzten Zimmer kommt daher nicht gut an. Ideal ist eine Stelle, von der aus man viel beobachten kann und dennoch etwas zurückgezogen ist. Nicht immer gelingt dies mit nur einem Liegeplatz, weshalb die meisten Hundehalter mindestens zwei besitzen. So kann der Hund gegebenenfalls seinen Aufenthaltsort wechseln sei es, weil es hier oder dort gerade zu warm, kalt, laut, zugig oder zu unentspannt ist.

Tipp: Entscheiden Sie sich frühzeitig, ob Sie dem Welpen bzw. dem Neuzugang erlauben, auf die Couch oder ins Bett zu springen. Der Hund versteht nicht, dass er es einmal darf und einmal nicht. Wenn Sie dies grundsätzlich eher nicht wünschen, sollten Sie es besser konsequent verbieten.

Wie sollte der Schlafplatz beschaffen sein?

Die Auswahl an Hundebetten, Körben, Decken und Sofas ist groß. Es gibt kaum einen Wunsch, dem nicht entsprochen werden kann. Egal ob klein oder groß, rund oder eckig, kuschlig oder hart für jeden Hund findet sich der passende Liegeplatz. Abhängig machen sollte man diesen in erster Linie von der Größe des Hundes. In einem zu großen Hundebett fühlen sich Hunde unwohl, in einem zu kleinen können sie sich dagegen bei Bedarf nicht ausstrecken. Dies sollte möglich sein.

Ob der Schlafplatz über einen Rand verfügt, ist Geschmackssache. Die meisten Hunde scheinen dies zu mögen, weshalb im Zweifelsfall besser mit Rand ausgewählt wird. Das bringt Geborgenheit und viele Hunde legen zudem gerne ihren Kopf ab, um einen besseren Überblick zu haben. Ob der Schlafplatz aber nun rund, oval oder eckig gewählt werden sollte, muss jeder selbst entscheiden. Wenn ein Hund die meiste Zeit zusammengerollt schläft, spricht nichts gegen einen runden, liegt er dagegen zumeist ausgestreckt da, ist wahrscheinlich ein längliches Hundebett besser geeignet.

Achten Sie auch auf das Material des Ruheplatzes. Hunde mit wenig Fell mögen es im Allgemeinen eher flauschig-weich, während Hunde mit üppigem Fell es glatt mögen. In jedem Fall sollte es eine zum Hund passende Liegefläche aufweisen. Das ist besonders wichtig bei großen, schweren Rassen mit exponierten Gelenken. Bei ihnen kann es sinnvoll sein, nach orthopädischen Hundebetten Ausschau zu halten, die besonders gelenkschonend sind.

Tipp: Es ist von Vorteil, wenn sich der Bezug waschen lässt oder er aufgrund seiner Struktur leicht abwaschbar ist.