Wassernapf für Hunde

Um gesund zu bleiben, sollten Hunde stets genügend trinken. Grundvoraussetzung dafür ist ein Wassernapf, der vom Hund akzeptiert wird. Wir bieten Ihnen Trinknäpfe in verschiedenen Größen, Materialien und Designs.

Silikon-Faltnapf rechteckig

Silikon-Faltnapf rechteckig
(0)

ab 4,95
 

Zum Produkt
Faltbarer Pocket-Napf

Faltbarer Pocket-Napf
(22)

ab 2,95
 

Zum Produkt
Kunststoffnapf mit Gummiring

Kunststoffnapf mit Gummiring
(9)

ab 2,49
 

Zum Produkt
Kunststoff-Spritzschutznapf

Kunststoff-Spritzschutznapf
(28)

ab 5,95
 

Zum Produkt
Hunde-Gartentränke

Hunde-Gartentränke
(0)

14,95
 

Zum Produkt
Langohrnapf aus Edelstahl, 0.9 l

Langohrnapf aus Edelstahl, 0.9 l
(10)

5,95
 

Zum Produkt
Hundenapf BE NORDIC Moin, Farbe: Dunkelblau

Hundenapf BE NORDIC "Moin", Farbe: Dunkelblau
(0)

ab 4,95
 

Zum Produkt
Hundenapf Jimmy

Hundenapf Jimmy
(1)

ab 6,95
 

Zum Produkt
Hundenapf BE NORIC Moin, Farbe: Grau

Hundenapf BE NORIC "Moin", Farbe: Grau
(0)

ab 4,95
 

Zum Produkt
Keramiknapf - Silberpfote

Keramiknapf - Silberpfote
(16)

ab 4,95
 

Zum Produkt
Trixie Keramiknapf

Trixie Keramiknapf
(1)

ab 5,95
 

Zum Produkt
Doppelnapf-Set

Doppelnapf-Set
(8)

ab 6,95
 

Zum Produkt

Hunde sollten stets genügend trinken!

Um gesund zu bleiben, sollten Hunde genügend trinken. Deshalb ist darauf zu achten, dass sie ihren Flüssigkeitsbedarf rund um die Uhr zufriedenstellend decken können. Das geht natürlich nur, wenn der Napf stets mit Wasser gefüllt ist. Achten Sie darauf, dass er niemals leer ist. Passiert dies ab und zu, sollten Sie ihn mehrfach am Tag füllen oder zwei Wassernäpfe aufstellen. Bei manchen Hundehaltern kommt es allerdings auch vor, dass das Wasser äußerst selten nachgefüllt werden muss. Das kann verschiedene Gründe haben: Hunde, die Nassfutter erhalten, benötigen deutlich weniger Wasser als wenn sie mit Trockenfutter ernährt werden. Möglich ist aber auch, dass der Hund seinen Napf oder den Aufstellort nicht akzeptiert und diesen daher nur im Notfall aufsucht. Überlegen Sie, ob der Napf zu klein sein könnte oder an einem Ort steht, der laut und stark frequentiert ist. Hunde bevorzugen zum Fressen und Trinken einen möglichst ungestörten Platz.

Welcher Wassernapf passt zu meinem Hund?

Ein passender Wassernapf ist ein absolutes Muss in jedem Hundehaushalt. Deshalb stellt sich für jeden Hundehalter die Frage, welcher Trinknapf am besten zu seinem Hund passt. Entscheidend ist hierbei vor allem die Größe. Bei kleinen Hunden spielt diese nur eine untergeordnete Rolle, aber bei einem großen Hund, der mit Trockenfutter ernährt wird, kann der tägliche Wasserbedarf enorm sein. Bevor Sie zwei- bis dreimal am Tag nachfüllen, sollten Sie lieber zu einem Wassernapf greifen, der deutlich über einen Liter fasst. Sie haben hierbei die Auswahl zwischen einem Keramik-, Edelstahl- oder Kunststoffnapf. Letztere sind besonders leicht und preisgünstig, allerdings verrutschen sie schneller, sind weniger lang haltbar und lassen sich mit der Zeit nicht mehr optimal reinigen. Ebenfalls sehr leicht sind Edelstahlnäpfe, die beinahe unverwüstlich sind und daher sehr lange halten. Für beide Napfarten empfiehlt sich ein Gummiring oder eine Napfunterlage, um das Verrutschen zu vermeiden. Wer hierbei auf Nummer Sicher gehen möchte, greift am besten zu einem Keramiknapf. Aufgrund ihres hohen Eigengewichts stehen sie am stabilsten. Darüber hinaus ist das Material nicht angreifbar und lässt sich daher auf unbestimmte Zeit sehr gut reinigen. Um Wasserspritzer auf dem Boden zu vermeiden, empfiehlt sich aber auch bei ihnen die Anschaffung einer Napfunterlage.

Benötigt mein Hund einen speziellen Wassernapf?

Für die meisten Hunde genügt ein ganz normaler Wassernapf. Ob dieser passend zum Futternapf gekauft wird, bleibt Ihnen überlassen. Entscheidend sind die Größe, eine gewisse Rutschfestigkeit und ein passender Standort. Allerdings gibt es zum Beispiel Hunde mit Schlappohren, für die ein schmaler Napf eine gute Wahl ist. Außerdem kommt es bei alten oder sehr großen Hunden vor, dass sie Mühe haben, sich bis zum Boden hinunterzubeugen. In diesen Fällen hilft ein in der Höhe verstellbarer Napfständer. Und wer verständlicherweise auf einen Ausflug oder eine Wandertour nicht die üblichen Näpfe mitschleppen möchte, der kann als Alternative auf einen faltbaren Reisenapf und eine Hundetrinkflasche zurückgreifen. Sie sind klein, kompakt und praktisch.