Alltagstraining: An der Leine locker, los!

Leinenfuehrigkeit bei HundenDie meisten Vierbeiner haben einen starken Vorwärtsdrang. Wie können Sie mit Ihrem Hund üben, dass die Leine locker bleibt? Zuerst freunden Sie sich selbst mit der Leine an. Klingt komisch? Oder kennen Sie das Gefühl, den Hund eigentlich lieber frei laufen lassen zu wollen?

 

 

 

 

Dann machen Sie sich klar, die Leine schützt Ihren Hund vor gefährlichen Situationen z.B. im Straßenverkehr. Als nächstes sorgen Sie für Freude beim Hund, wenn er die Leine sieht. Leinen Sie ihn mit einem fröhlichen Signalwort plus kleiner Leckerli-Gabe an. Sorgen Sie dafür, dass auf dem Spaziergang an der Leine der Spaß nicht aufhört und nehmen einen Ball am Seil zum angeleinten Spielen mit.

 

Der klassische Rat beim Leinentraining lautet: Stehenbleiben sobald der Hund zieht. Erst wenn der Vierbeiner ein paar Schritte zurück geht, laufen Sie mit ihm weiter. Schneller geht es per Clicker. Damit belohnen Sie den Moment, wenn der Hund perfekt locker an der Leine läuft. Wie Sie es mit Ihrem Hund vielleicht noch anders machen können, verraten Ihnen spezielle Ratgeber wie „Lockere Leine“.

 

Leinentraining ist gerade bei jungen Hunden abhängig von der Tagesform und dem Grad der Ablenkung. Bleiben Sie dran!