Hundeschermaschinen

Das Fell vieler langhaariger oder gelockter Hunde muss regelmäßig nachgeschnitten und geschoren werden. Wer sich den Hundefriseur sparen möchte, kann selbst zur Hundeschermaschine greifen.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Für welche Hunde benötigt man eine Schermaschine?

Zur Fellpflege gehört bei allen Hunden das regelmäßige Kämmen und Bürsten. Wie oft dies durchzuführen ist, hängt von der Fellbeschaffenheit ab. Langes Fell mit viel Unterwolle benötigt grundsätzlich am meisten Pflege, während Kurzhaarhunde mit wenig Unterfell äußerst pflegeleicht sind. Ob das Fell auch geschnitten, geschoren oder getrimmt werden muss, hängt von mehreren Faktoren ab. Getrimmt werden sollten alle Hunde mit einem rauhen Fell. Geschnitten und/oder geschoren werden üblicherweise Hunde, die entweder ein Fell haben, das sehr lange nachwächst oder aufgrund seiner lockigen Struktur nicht ausfällt. Zu den typischen Vertretern zählen unter anderem Yorkshire Terrier, Westies und Lockenhunde wie die Pudel. Sie sollten sich bei jeder Rasse individuell darüber informieren, ob der Einsatz einer Schermaschine angebracht ist, denn bei Hunden mit viel Unterwolle könnte dies zu einem Schaden der Fellstruktur führen.

Hundeschermaschinen richtig einsetzen

Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, Ihren Hund selbst zu scheren, sollten Sie beim Ablauf ein paar Dinge beachten: Beim Hundefriseur wird ein Hund üblicherweise zuerst kurz ausgekämmt, dann gebadet, geföhnt und erneut gekämmt. Der Grund hierfür ist, dass dann das Fell schön sauber und frei von Schmutz, Sandpartikeln oder sonstigen Rückständen ist. Diese könnten sowohl bei einer Schermaschine wie auch bei einer Schere zu einem frühzeitigen Abstumpfen führen. Ein weiterer Vorteil dieser Prozedur ist, dass Verfilzungen erkannt und gelöst werden können, bevor das Scheren des Fells beginnt.

Wenn der Hund vorbereitet ist, sollte er auf eine rutschfeste Unterlage gestellt werden. Ideal ist eine Gummimatte auf einem Tisch. Dann lässt es sich gut arbeiten. Das geht allerdings nur bei ruhigen Hunden, wenn keine Gefahr besteht, dass sie plötzlich vom Tisch springen könnten. Wählen Sie den passenden Scherkopf und beginnen Sie am Hals des Hundes. Legen Sie die Schermaschine am Körper des Hundes an, üben Sie wenig Druck aus und scheren Sie stets in Wuchsrichtung der Haare. Setzen Sie möglichst selten ab, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Arbeiten Sie sich über den Rücken und die Brust bis zum Bauch und den Beinen vor. Besondere Vorsicht ist in der Leistengegend geboten. Hier müssen Sie beim Ansetzen der Schermaschine sehr vorsichtig sein, um Schnittverletzungen zu vermeiden. Manche Stellen, wie Gesicht, Ohren und Pfoten schneiden Sie besser mit einer Schere. Zu guter Letzt sollte der Hund erneut gründlich durchgebürstet werden, um lose Haare zu entfernen.

Vorteile einer Hundeschermaschine

Wer mehrere Hunde hat und Geld sparen möchte oder keinen Hundefriseur in der Nähe hat, für den ist die Anschaffung einer Hundeschermaschine ein klarer Vorteil. Das entlastet auf Dauer gesehen nicht nur den Geldbeutel, sondern man spart sich die Anfahrt und ist unabhängig von Terminen, Öffnungs- und Wartezeiten. Wichtig ist, dass Sie den Scherkopf regelmäßig ölen und den Hund vor dem Scheren gut ausbürsten. Wenn der Scherkopf dennoch nach einiger Zeit Verschleißerscheinungen zeigt, sollte Sie ihn austauschen, um stets ein optimales Ergebnis zu erzielen. Sie können sowohl einen Ersatzscherkopf wie auch Aufsteckkämme nachbestellen. Eine hochwertige Hundeschermaschine wird Ihnen für viele Jahre eine große Hilfe bei der Fellpflege des Hunds sein.