Jeder Hundehalter sollte eine kleine Hundeapotheke zuhause haben. Hierzu zählt nicht nur ein Erste-Hilfe-Set, sondern auch Hilfsmittel zur Parasitenbekämpfung, Pflegeprodukte und individuell notwendige Ergänzungsfuttermittel.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Erste-Hilfe-Set für Hunde

Mit kleineren Unfällen zu Hause, beim Gassigehen und auf Reisen muss immer gerechnet werden. Vielleicht tritt der Hund in eine Glasscheibe, reißt sich einen Nagel ab oder verletzt sich bei einem Kampf. Für diese Fälle zahlt es sich aus, stets ein Erste-Hilfe-Set griffbereit zu haben. Unser Notfall-Set für Hunde misst nur 21 x 16 cm und besteht aus Wundkompresse, Verbandspäckchen, Fixierbinde, Heftpflasterspule, Alkoholtupfer, Einwegspritze, Latexhandschuhe, Flohkamm, Pinzette, Zeckenzange, Maulschlaufe und Erste-Hilfe-Ratgeber.

Schutz gegen Parasiten

Jeder Hund wird früher oder später mit Flöhen, Zecken oder Läuse konfrontiert. Zecken sollten möglichst schnell entfernt werden, bevor sie über ihren Speichel Erreger in die Wunde abgeben, welche zu Krankheiten beim Hund führen können. Zur Hundeapotheke gehört daher mindestens eine, besser gleich zwei Zeckenzangen, so dass im Notfall immer schnell eine griffbereit ist. Zudem gibt es eine Reihe von Mitteln, mit denen Sie Zecken und andere Parasiten abwehren können.

Pflegeprodukte & Ergänzungsfuttermittel

Zu einer gut sortierten Hundeapotheke zählt nicht nur ein Notfall-Set und Hilfsmittel gegen Parasiten, sondern auch Pflegeprodukte zum Beispiel für Augen, Ohren, Zähne und Pfoten. Je nachdem, welche Anfälligkeiten Ihr Hund aufweist, sollten sie sich entsprechend ausstatten. Gleiches gilt für Ergänzungsfuttermittel. Wer seinen Hund mit einem hochwertigen Futter ernährt, benötigt diese normalerweise nicht. In spezielle Situationen wie zum Beispiel bei Ausdauersport, Fellproblemen, Gelenkschmerzen oder Krankheiten können Ergänzungsfuttermittel jedoch fehlende Nährstoffe liefern. Das gilt auch für Hundehalter, die Barfen. Fleisch alleine genügt nicht für eine artgerechte Ernährung. Ein Ernährungsplan abgestimmt mit einem erfahrenen Tierarzt oder Ernährungsexperten hilft Ihnen, den Hund gesund zu ernähren.