Hundenäpfe aus Edelstahl

Ein Hundenapf aus Edelstahl ist elegant und sehr gut zu reinigen. Wenn Sie einen stürmischen Hund haben, verhindert ein Gummiring oder ein Melamin-Gehäuse das Verrutschen.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Welche Vorteile bietet ein Edelstahlnapf für Hunde?

Wer sich einen Hund anschafft, benötigt eine gewisse Grundausstattung. Neben Leine und Halsband gehören dazu auch zwei Näpfe. Einer dient als Wasserschüssel, der andere für das Hundefutter. Häufig werden zwei Näpfe im Set gekauft, es spricht aber auch nichts dagegen, diese individuell zusammenzustellen. In jedem Fall stellt sich die Frage, für welche Art von Napf man sich entscheiden soll. Dies betrifft nicht nur Form, Größe und Farbe, sondern vor allem auch das Material. Die drei gängigsten sind Keramik, Kunststoff und Edelstahl. Kunststoff ist extrem leicht und preiswert, doch die Haltbarkeit ist nicht so hoch. Keramik ist problemlos zu reinigen und relativ schwer, was ein Verrutschen unwahrscheinlich macht. Doch wenn der Napf herunterfällt, ist er kaputt. Dieses Problem hat man mit einem Edelstahlnapf nicht. Bei ihm handelt es sich um den Klassiker der Näpfe. Edelstahl ist sehr robust, leicht, rostfrei und gut zu reinigen. Rückstände von Nassfutter oder Kalkablagerungen können problemlos mit einem Schwamm entfernt werden. Hierzu trägt auch die runde Form bei, die keinerlei Gefummel in Ecken und Kanten notwendig macht.

Geruchsneutral und lange haltbar

Bei einem Kunststoffnapf müssen Sie nach einem gewissen Zeitraum damit rechnen, dass sich die Oberfläche verändert und es an der Zeit ist, sich für einen neuen zu entscheiden. Edelstahlnäpfe halten dagegen viele Jahre, ohne dass es zu Einbußen beim Material kommt. Sie können unzählige Male gereinigt oder in die Spülmaschine gesteckt werden. Ihnen macht es auch nichts aus, wenn sie aus großer Höhe auf den Boden fallen. Und noch einen Vorteil haben Edelstahlnäpfe sie sind vollkommen geruchs- und geschmacksneutral. Hier haben Sie bzw. Ihr Hund die Garantie, dass das Wasser nicht komisch riecht und das Futter so schmeckt, wie es aus der Verpackung kommt.

Größe und Form von Näpfen aus Edelstahl

Edelstahlnäpfe haben den großen Vorteil, dass sie sehr leicht sind. Dies kann allerdings dazu führen, dass sie auf einem glatten Boden verrutschen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass der Napf am Boden mit einem Gummiring ausgestattet ist. Noch besser ist es, wenn sie zudem (oder stattdessen) eine Napfunterlage verwenden. Diese bietet auch den Vorteil, dass sie Futterreste und Wasserspritzer auffängt. Bei manchen Hunden mag dies die Ausnahme sein, anderen agieren dagegen ein wenig rücksichtslos. Allerdings kann die Ursache für Verunreinigungen auch an den Näpfen selbst liegen. Wurden diese zu klein ausgewählt, ist es kein Wunder, wenn das Wasser überschwappt oder Essensreste danebengehen. Wählen Sie deshalb den Napf groß genug. Bei Hunden mit Schlappohren sollten Sie dagegen zu einem eher schmalen, dafür aber extra hohen Napf greifen. Bei diesen bleiben die Ohren trocken. Und wenn Sie einen sehr großen oder alten Hund besitzen, dann wäre möglicherweise ein höhenverstellbares Futterset die richtige Wahl. Zum Glück ist die Auswahl an Edelstahlnäpfen groß, so dass es für jeden Hund den passenden Napf gibt.