Hundebetten

Hunde haben unterschiedliche Vorlieben und Ansprüche an ihr Hundebett. Daher bieten wir Ihnen nicht nur verschiedene Designs, sondern auch kleine, große, flauschige, feste oder orthopädische Hundebetten.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Wie groß sollte ein Hundebett sein?

Dem Hund ist es egal, welche Farbe ein Hundebett hat. Hierbei überlässt er die Auswahl gerne Ihnen. Für ihn sind andere Kriterien wichtig. Eine davon ist die Größe des Hundebetts. Ausreichend Platz trägt maßgeblich zur Erholung des Vierbeiners bei. Daher sollte ein zu klein gewordenes Hundebett, welches für einen Welpen gekauft wurde, rechtzeitig ersetzt werden. Als Faustregel gilt: Die Bettlänge sollte 10 bis 20 Zentimeter länger als der Hund sein gemessen von der Nasenspitze bis zum Schwanzansatz. Die Breite sollte ungefähr 10 Zentimeter länger sein als die Schulterhöhe des Hundes. Ein Bett dieser Größe führt dazu, dass sich der Hund zum einem nicht verloren vorkommt, zum anderen genügend Platz hat, um sich nach Belieben ausstrecken zu können.

Besondere Anforderungen an das Hundebett

Wenn Hund und Halter keine speziellen Ansprüche haben, brauchen Sie sich keine besonderen Gedanken bei der Wahl eines Hundebetts machen. Es gibt jedoch vielerlei Situationen, die eine genauere Auswahl notwendig machen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie für Ihren Hund auf der Suche nach einem gelenkschonenden Schlafplatz sind. Ebenso wie wir können Hunde im Alter an Gelenkschmerzen leiden. Ein orthopädisches Hundebett steigert die Lebensqualität deutlich, denn Wirbelsäule und Gelenke werden dadurch entlastet. Vor allem ältere Tiere, die zum Beispiel an Arthrose, Hüftgelenksdysplasie oder Ellbogendysplasie leiden, werden Ihnen dankbar sein.

Neben gesundheitlichen Aspekten können auch hygienische Gründe die Auswahl eines Hundebetts beeinflussen. Vielleicht ist Ihr Hund besonders viel draußen, liebt das Buddeln und lässt keine Pfütze aus. Dann sollten Sie auf das Obermaterial bzw. die Waschbarkeit des eines Bezugs achten. Zum einen gibt es Hundebetten, Sofas und Matratzen, die wasserabweisend und daher leicht mit einem feuchten Tuch abgewischt werden können. Zum anderen haben Sie die Möglichkeit, einen Bezug auszuwählen, welcher in der Waschmaschine gereinigt werden kann. Achten Sie hierbei auf die Gradzahl. Die meisten Stoffe lassen sich mit 30 Grad waschen, manche mit 60 Grad und vereinzelt sogar mit bis zu 95 Grad. Das bringt den Vorteil, dass Sie höchste Hygiene walten lassen können. Wichtig ist dies zum Beispiel bei einem Befall des Hundes und Schlafplatzes durch Flöhe oder Milben. Im Kochwaschgang haben die Parasiten keine Chance.

Wo sollte das Hundebett stehen?

Das beste Hundebett bringt nichts, wenn es am falschen Ort steht. Hunde sind hier recht eigen, daher sollte auf ihre Wünsche eingegangen werden: Das betrifft vor allem die Nähe zu ihrem Rudel. Wenn sich alle im Wohnzimmer aufhalten, möchte er ungern im Flur liegen. Es bietet sich daher an, mehrere Schlafplätze in der Wohnung anzubieten. Sollten Sie nur über ein Hundebett verfügen, dann sollte es an einem Ort stehen, über den man nicht ständig stolpert, der aber auch nicht zu weit vom Geschehen entfernt ist. In einem doppelstöckigen Haus bieten die meisten Hundehalter zwei Hundebetten oder zumindest ein Bett und eine Decke an. So kann der Hund nicht nur wählen, ob er gerade lieber seine Ruhe hat oder nach Nähe sucht. Er hat zudem die Möglichkeit, den Platz nach Temperatur, Zugluft, Sonneneinstrahlung oder Luftfeuchtigkeit auszuwählen. Hunde reagieren hier deutlich sensibler als wir.