Wählen Sie das passende Hundeshampoo, speziell für die Bedürfnisse Ihres Hundes zur Reinigung des Fells, für seidigen Glanz, zum Schutz vor Austrocknung, gegen Verfilzung oder Plagegeister.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Wie oft sollten Hunde gebadet werden?

Eine Regel besagt, dass Hunde so selten wie möglich und so oft wie notwendig gebadet werden sollten. Das trifft es recht gut, denn das Hundefell verfügt über eine natürliche Schutzschicht, die von zu häufigem Baden angegriffen werden könnte. Gelegentliches Baden mit einem spezielle Hundeshampoo schadet dagegen nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele gute Gründe für die Verwendung eines Shampoos. Zum Beispiel wenn der Hund sich in Aas oder Kot gewälzt hat, wenn das Fell schuppig, spröde oder stumpf ist, wenn der Hund an Hautreizungen leidet oder Parasiten ihm das Leben schwer machen. Üblich ist das Baden des Hundes auch beim Besuch des Hundefriseurs, welcher bei manchen Hunderassen aufgrund ihrer Fellstruktur regelmäßig ansteht. Das Waschen wird vor dem Schneiden durchgeführt, um Staub und Schmutz zu entfernen und für ein seidig-glänzendes Fell zu sorgen.

Auf was muss ich beim Kauf von Hundeshampoo achten?

Wichtig ist, dass Sie kein Shampoo für den menschlichen Gebrauch verwenden, weil Sie vielleicht gerade kein Hundeshampoo zur Hand haben. Shampoos für Menschen weisen einen anderen pH-Wert wie für Hunde auf. Bei uns beträgt er ungefähr 5,5, bei Hunden liegt er (je nach Rasse) zwischen 7 und 8. Das ist ein großer Unterschied, welcher negative Auswirkungen auf den Schutzfilm der Hundehaut haben könnte. Verwenden Sie daher zur Pflege des Fells ausnahmslos ein spezielles Hundeshampoo. Dieses sollten Sie je nach Felltyp und Bedarf auswählen.

Wie bade ich meinen Hund?

Damit das Baden erfolgreich verläuft, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Am besten gehen Sie folgendermaßen vor:
  • Kämmen Sie Hunde mit längerem Fell vor dem Bad kurz durch. Dadurch können Sie Verknotungen lösen, die sich im nassen Zustand weiter zusammenziehen würden.
  • Das Hundeshampoo und ein großes Handtuch sollten griffbereit sein. Wenn der Hund in der Badewanne abgeduscht wird, gibt eine Badematte oder ein Handtuch am Boden dem Hund ein sichereres Gefühl.
  • Die Wassertemperatur sollte angenehm warm, der Wasserstrahl nicht zu fest sein. Beginnen Sie bei den Beinen und achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Ohren dringt.
  • Shampoonieren Sie den Hund mit einem speziellen Hundeshampoo ein. Vorsicht bezüglich der Augen und Ohren geboten.
  • Der Hund sollte gründlich abgeduscht werden, damit kein Shampoo im Fell verbleibt. Falls es in die Nähe der Augen oder in die Ohren gelangt ist, kann es mit einem Waschlappen entfernt werden.
  • Trocknen Sie den Hund gut ab, aber verzichten Sie auf Rubbeln, da es (bei Tieren mit längeren Haaren) zu Verknotungen kommen könnte.
  • Erlauben Sie dem Hund, sich ausgiebig zu schütteln, damit das Wasser aus dem Fell entweicht.
  • Wer möchte, kann seinen Hund mit einem groben Kamm vorsichtig kämmen. Zwingend notwendig ist dies nicht. Gleiches gilt für das Föhnen. Gegebenenfalls sollte dies bei lauwarmer, nicht zu hoher Stufe durchgeführt werden. Wichtig ist, den Hund bei kalten Temperaturen nicht nach draußen zu lassen, bevor er komplett trocken ist.