Eine Hundetransportbox bietet Sicherheit im Auto, auf Bahnreisen und im Flugzeug. Außerdem können die Boxen zuhause oder unterwegs als Schlafplatz genutzt werden.

Filter
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}} 
{{element.name}} {{group.unit}}x
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 

Hundetransportboxen sind vielfältig einsetzbar


Für Hundetransportboxen gibt es vielerlei Anwendungsmöglichkeiten. Eine der wichtigsten ist der sichere Transport des Hundes im Auto. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Hunde gesichert werden müssen, um eine Störung des Fahrers zu vermeiden. Außerdem liegt sicherlich jedem Hundehalter daran, sein Tier auf der Fahrt zu schützen. Hierfür dient ein Anschnallgurt oder eine Hundetransportbox. Es gibt sie sowohl für den Kofferraum in einem Kombi als auch für den Rücksitz.

Nicht nur im Auto, auch im Flugzeug gibt es Vorschriften für den Transport von Hunden. Kleine können bei den meisten Fluggesellschaften im Passagierraum mitgeführt werden, allerdings ist hierfür eine Box vorgeschrieben. Selbiges gilt für große Hunde, die im Frachtraum untergebracht werden müssen. Hierfür bedarf es einer speziellen Hundebox, die den Anforderungen für den Transport lebender Tiere genügen muss.

Transportboxen können auch als Schlafstätte genutzt werden. Sie können im Haus, auf dem Balkon oder der Terrasse als Rückzugsort dienen. Ebenso können sie auf Reisen einen idealen Schlafplatz darstellen. Mit einer Decke ausgestattet, werden sie zur perfekten Kuschelhöhle.

Die Größe einer Hundetransportbox


Eine Transportbox für Hunde sollte nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein. In diesem Fall würde nämlich ein Hund bei einem Unfall mit größerer Wucht auf die gegenüberliegende Seite der Box geschleudert werden. Idealerweise ist eine Hundetransportbox daher so hoch, dass der Hund darin gerade noch gut stehen kann und von den Ausmaßen so groß, dass er sich darin umdrehen und bequem liegen kann. Sollten Sie die Box auf Zuwachs kaufen, empfiehlt es sich, sie vorübergehend auszupolstern.

Welche Materialien gibt es bei Hundeboxen?


Schecker bietet Ihnen Hundeboxen aus Kunststoff, Metall und Nylon. Jedes Material hat seine individuellen Vorteile: Metallboxen sind am stabilsten, langlebigsten und können leicht gereinigt werden. Das gilt auch für Kunststoffboxen, welche den Vorteil haben, dass sie leichter als Metallboxen sind. Ein weiterer Unterschied ist die Luftzirkulation: In Metallboxen ist sie am besten, was sich an heißen Sommertagen auszahlt. Dafür ist es für Hunde an kühlen Tagen in einer Kunststoffbox kuscheliger. Das gilt auch für Nylonboxen, die je nach Modell auch recht luftig sein können, wenn die Seitenwände aufzuklappen sind. Ihr großer Vorteil ist das extrem leichte Gewicht, allerdings bietet das Material bei einem Autounfall den geringsten Schutz, da es am ehesten reißt.