Chip und Impfung

Chip und ImpfungDer Chip für Haustiere ist dann Pflicht, wenn das Haustier Deutschland verlassen möchte. Dazu wird auch der blaue Heimtierpass benötigt. Der Chip hat aber auch andere Vorteile. In diesem Chip ist eine 15 stellige Identifikationsnummer gespeichert, die auch im Heimtierpass vorhanden ist. Mit dieser Identifikationsnummer kann der Hund, wenn er abhanden gekommen ist, eindeutig seinem Besitzer zugeordnet werden.

 

Auch über große Entfernungen hinweg wird der Hund seinem Besitzer wieder zugeführt. Die Preise für das Einsetzen eines Chips liegen um die 30 Euro. Jeder Tierarzt hat dabei seinen eigenen Preis. Der Chip wird normalerweise mit einer Spritze unter die Haut gesetzt. Normalerweise wird der Chip an der linken Nackenseite eingebracht, so braucht niemand lange nach diesem Teil zu suchen. Diese Stelle ist länderübergreifend festgelegt. Der Transponder, wie der Chip manchmal auch genannt wird, ist nicht gefährlich für den Hund. Nach dem Einbringen des Transponders sollte sich der Mensch in einer Datenbank registrieren lassen. Dies ist sinnvoll, um bei Verlust des Tieres auch gefunden werden zu können. Der Tierarzt wird Ihnen dazu nähere Informationen geben können. Der Chip kann nur mit einem speziellen Lesegerät ausgelesen werden.

 

Impfungen sind keine Pflicht so lange ein Hund die Bundesdeutschen Grenzen nicht verlässt. In Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Trotzdem sind manche Impfungen sehr sinnvoll. Hepatitis, Staupe und Parvovirose sind die wichtigsten Krankheiten gegen die geimpft werden sollte. Alle Erreger kommen in Deutschland noch vor. Am besten ist eine Impfung im Welpenalter.