Der erste Besuch in der Hundeschule

HundeschuleDie Suche nach einer passenden Hundeschule ist erledigt und der erste Besuch steht auf dem Programm? Bereits im Vorfeld können für diesen ersten Besuch in der Hundeschule einige Dinge vorbereitet werden. So ist es nicht unüblich, dass der Hund je nach Alter schon ein paar einfache Punkte beherrschen sollte. Die klassischen Kommandos wie „Sitz“ und „Platz“ sollte der Hund bereits kennen und beherrschen. Handelt es sich hierbei allerdings um einen Welpen, dann ist das perfekte Beherrschen keine Voraussetzung beim ersten Besuch in der Hundeschule.

 

Perfekte Leistungen darf man beim ersten Besuch in der Hundeschule nicht vom Vierbeiner erwarten. Dies gilt ebenso für den Hundebesitzer. Schließlich sind Hund und Halter in der Hundeschule gefordert. Zunächst allerdings erfüllt ein erster Besuch mehr den Zweck des Herantastens und Kennenlernens, als dem eines richtigen Trainings, bei dem perfekte Leistungen erwartet werden. Beim ersten Besuch sollte man keine allzu hohen Ansprüche haben. Es geht eher darum, die Stunde mit spielerischem Lernen gemeinsam mit dem Hund zu genießen.

 

Vor dem ersten Besuch in der Hundeschule gibt es einiges abzuklären, beispielsweise, ob etwas Besonderes mitgebracht werden muss. Eventuell Geschirr oder ist eine Leine ausreichend? In den meisten Hundeschulen wird ein kompletter Impfschutz sowie eine Hundehaftpflichtversicherung für den Besuch vorausgesetzt. Es ist daher wichtig, sich vorher darum zu kümmern.

 

Als Hundebesitzer sollte man darauf achten, dass sich der Hundetrainer Zeit für eine Einzelstunde mit dem Hund nimmt. Hier geht es in erster Linie darum, sich gegenseitig kennenzulernen. Außerdem kann der Trainer individuell auf Hund und Halter eingehen, wenn er entsprechend ausreichend Zeit für den Hund mitbringt. Der Hundetrainer sollte über eine fundierte Ausbildung sowie genügend Erfahrung verfügen. Bereits beim ersten Besuch in der Hundeschule sollte der Hundebesitzer erkennen und einschätzen können, wie der Hundetrainer mit seinem Hund umgeht. Der Trainer sollte liebevoll mit ihm umgehen und ihn mit ruhiger Stimme ansprechen. Anbrüllen oder ähnliches geht gar nicht. Dann ist es besser, sich nach einer anderen Hundeschule umzusehen.