Hilfe, mein Hund lässt sich nicht bürsten!

Fellpflege beim HundTipp: „Frisier-Tisch“

Ihr eher langhaariger Vierbeiner sammelt auf Spaziergängen Kletten und braucht Fellpflege als Schutz vor Verfilzungen. Doch kommen Sie mit der Bürste in der Hand auf ihn zu, flippt Ihr Hund aus. Was tun? Wichtig: Drängen Sie Ihren Hund nicht in die Ecke. Dann ist ihm die Angstreaktion „Flucht“ genommen und es bleibt ihm nur noch „Angriff“. Riskieren Sie keinen Biss!

 

Unser Tipp: Entspannen Sie die ganze Situation. Heben Sie Ihren Hund zum Beispiel auf einen Tisch. Dort wird er, wie beim Tierarzt auch, eher stillhalten und Sie kommen gut von allen Seiten an ihn heran. Der große Vorteil bei diesem Positionswechsel ist, Sie müssen sich nicht über den Hund beugen. In der Körpersprache des Hundes ist das Überbeugen eine bedrohliche Geste, die einen verängstigen Hund nur weiter aufregt.

 

Nun füttert eine Person den Hund mit etwas Gutem, um das Stehen auf dem Tisch positiv zu verknüpfen. Die andere Person beginnt, den Hund vorsichtig zu bürsten. Üben Sie das zuerst kurz. Setzen Sie das Training Tag für Tag weiter fort – bis sich Ihr Hund auf die „leckere“ Fellpflege freut!