Mit dem Hund auf Reisen – Teil 1

Hund im AutoWer seinen Hund mit in den Urlaub nehmen möchte, braucht eine sichere Transportmöglichkeit. Für das Auto stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Es gibt Transportboxen und Sicherheitsgeschirre, die beide Vor und Nachteile haben. Keines der beiden Systeme bietet 100 prozentige Sicherheit und eine Entscheidung, was besser für Mensch und Hund ist, ist nicht einfach zu treffen.

Transportboxen gibt es aus verschiedenen Materialien. Stoffe wie Metall, Kunststoff oder Holz sind die hauptsächlichsten. Natürlich gibt es Hundeboxen auch in den verschiedensten Größen und Ausführungen. Hundeboxen für kleine Hunde können auch für Katzen genutzt werden und lassen sich einfach, wie ein Einkaufskorb transportieren. Größere Boxen gibt es als Einzelboxen und für mehrere Hunde. Manche passen in den Kofferraum und andere können auf der Rückbank angegurtet werden.

 

Die Größe der Transportbox sollte sich am Hund orientieren. Das Auto in dem der Hund transportiert werden soll, ist auch entscheidend, wenn man sich entschließt eine Transportbox für Hunde zu kaufen. Ein großer Vorteil, den Transportboxen aufweisen, ist die Tatsache, dass das Auto sauber bleibt, wenn der Hund zum Beispiel nach einem Spaziergang im Regen wieder einsteigt. Die Transportbox kann im Haus auch als Schlaf- und Rückzugsplatz für den Hund genutzt werden. Auf jeden Fall soll der Hund Zeit bekommen, sich an die Box zu gewöhnen.

 

Der Sicherheitsgurt für den Hund ist natürlich die einfachste Methode einen Hund im Auto zu fixieren. Während der ersten Fahrt sollte jemand neben dem Hund sitzen und kontrollieren, dass der Gurt nirgends einschneidet und der Hund trotzdem nicht bei jeder Kurve durch die Gegend fliegt.