Hund jagt Katze

hund und katzeHilfe! Mein Hund jagt die Katze! Das hört man häufig, wenn Hund und Katze gemeinsam in einem Haushalt leben. Hund und Katze sind derart verschieden, dass sie einander missverstehen. Zudem verhalten sich beide nach dem typischen Räuber-Beute-Schema, indem die Katze wegläuft und der Hund jagt hinterher. Die Katze hat in den meisten Fällen das Nachsehen und muss vor dem Hund geschützt werden. Für die Katze muss es im Haus auf jeden Fall einen sicheren Platz, oder besser mehrere Plätze, geben, um sich zurückziehen zu können. Bestenfalls befinden sich sichere Plätze in erhöhter Position, wo der Hund nicht hinkommt. Dies gilt auch für Katzenklo und Futternapf. Eine Katze benötigt Ruhe beim Fressen und Toilettengang. Es ist purer Stress für eine Katze, wenn sie währenddessen dauernd angebellt wird. Dies sind zunächst sogenannte Erste-Hilfe-Maßnahmen. Das Ziel sollte sein, dass im Haus ein stressfreier Umgang unter den Tieren herrscht. Hierzu muss es eine Rangordnung geben, bei der die Katze über dem Hund steht. Der Hund muss verstehen, dass die Katze zum Rudel gehört, sie über ihm steht und er sie nicht jagen darf.

 

Hilfreich sind die folgenden Tipps, mit denen ein Hund begreift, dass die Katze ranghöher ist:

 

  • Die Katze bekommt als Erste ihr Futter. Der Hund bekommt sein Futter erst, nachdem die Katze fertig ist.
  • Wenn Beide ein Leckerli bekommen sollen, dann zuerst die Katze, ohne dass sie etwas dafür tun muss. Der Hund hingeben bekommt das Leckerchen als Belohnung und muss etwas tun, wie zum Beispiel ?Sitz?.
  • Beim Nachhausekommen wird die Katze zuerst begrüßt und ausgiebig gestreichelt. Erst danach ist der Hund dran.

 

Im Allgemeinen begreift ein Hund sehr schnell, wer zur Familie gehört und wer nicht. Dennoch sollte man ihn immer im Auge behalten und seine Körpersprache verstehen. Schlussendlich heißt es ?Ruhe bewahren?. Ein Hund mit ausgeprägtem Jagdtrieb, wie es beispielsweise beim Terrier der Fall ist, lernt nicht von heute auf morgen mit dem für ihn wunderbaren Katzenjagen aufzuhören. Es sind Konsequenz, Geduld und eine ruhige, feste Hand nötig, damit die Hundeerziehung erfolgreich sein wird.