Hunde richtig füttern

Hunde richtig fütternEinmal am Tag und immer zur gleichen Zeit sollte ein durchschnittlich großer Hund gefüttert werden. Besonders bei kleinen und großen Hunden sollte die Futterration auf zweimal täglich verteilt werden. So wird das Futter besser vertragen. Große Hunde haben meist einen sensiblen Verdauungstrakt, der auch noch verhältnismäßig kurz ist. Bei zu viel Futter auf einmal kann der Magen- Darmtrakt sehr empfindlich reagieren. Ein kleiner Hund braucht verhältnismäßig viel Energie und sollte daher die Reserven häufiger auffüllen.

 

Hunde, die als Nutztiere gehalten werden, brauchen mehr Futter, als ein Schoßhündchen, dass sich sein Fressen nicht verdienen muss. Eine Hündin, die trächtig ist sollte mehrmals täglich gefüttert werden, da die Welpen im Bauch sehr viel Platz wegnehmen, dass der Magen nicht so viel Nahrung auf einmal aufnehmen kann, wie der Körper benötigt. Eine säugende Hündin braucht viel Energie und sollte deshalb auch mehrmals täglich gefüttert werden.

 

Der Futternapf sollte nie den ganzen Tag stehen bleiben. Das Tier muss nicht den ganzen Tag Zugang zum Futter haben, im Gegensatz zu Wasser. Dieses sollte zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung stehen. Der Hund sollte lernen, dass sein Fressen nur einmal oder zweimal pro Tag da ist. Nach spätestens einer halben Stunde sollte das Futter weggeräumt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Hund leer gefressen hat oder nicht. Das hat zwei Gründe:

 

  • Erstens lernt der Hund sich nicht zu viel Zeit für die Nahrungsaufnahme zu
    lassen, da dies für den Magen nicht gut ist und
  • Zweitens kann das Futter nicht verderben.

 

Füttern Sie Ihren Hund nie mit Futter, das direkt aus dem Kühlschrank kommt. Zu kaltes Futter kann zu unangenehmen Koliken führen.