Wo melde ich meinen Hund an?

Einen Hund anmelden

Hund anmelden – so geht es richtig!

Tipps fürs online Melden, Ummelden, Registrieren und Anmelden zur Hundesteuer

 

 

Ob dein erster Hund aus zweiter Hand, ob niedlicher Welpe oder ein neues Mitglied für dein bereits vorhandene Hunderudel – immer gilt für dich als privaten Hundehalter die Vorschrift: du musst deinen Hund offiziell als Mitbewohner anmelden. Was für dich nun genau an Behördengängen zu tun ist, was wir empfehlen und was du davon einfach online erledigen kannst, erfährst du hier:

 

Hund anmelden – in deiner Stadt oder Gemeinde!

In Deutschland lautet die Vorschrift, dass jeder Hund vor Ort angemeldet werden muss. Das ist eine Bürgerpflicht. Dafür gilt bei Welpen eine Frist bis zum Alter von vier Monaten. Einen erwachsenen Hund, der neu bei dir einzieht, solltest du in Deutschland innerhalb von zwei bis spätestens vier Wochen melden. In Österreich und der Schweiz gibt es andere Regeln. So musst du in Österreicher deinen Hund beispielsweise schon innerhalb von 3 Tagen beim Amt angeben. Erkundige dich also gut, was bei dir im Land oder Bundesland für Regeln gelten. In Deutschland gehst du am besten zum Bürgeramt deines Heimatortes. Für das Anmelden deines Hundes fallen in der Regel keine Gebühren an. Diese Unterlagen und Angaben solltest du bei der Hunde-Anmeldung parat haben:

  • Angaben zu dir: Name und Adresse (Personalausweis)
  • Angaben zum Hund: Rasse, Alter, Kauf-Datum – dazu ggf. Name und Adresse des Vorbesitzers
  • Bei als gefährlich eingestuften Rassen: Sachkundenachweis oder Haltungserlaubnis

 

Tipp: Übrigens musst du auch einen fremden Hund anmelden, wenn du ihn für mehrere Monate bei dir Zuhause betreust. Bist du eine Pflegestelle für eine Tierschutz-Organisation, dann übernimmt oft die Organisation Folgekosten der Anmeldung wie die Hundesteuer.

 

Hund online anmelden – schau auf die Stadt-Website

Viele Städte und Gemeinden bieten inzwischen den Service, dass dein Hund einfach online angemeldet werden kann. Schau dazu auf die Website deines Ortes. Dort gibt es die Service-Rubrik „Formulare“ oder „Download“. Dort findest du auf jeden Fall das Formular zur Hunde-Steueranmeldung und manchmal ein Formular oder einen Fragebogen zur Hundehaltung generell. Diese Formulare kannst du ausdrucken, per Hand oder schon am Computer ausfüllen und der Stadt per Post, Fax oder E-Mail zuschicken. Nicht immer und überall kann man die Meldung also komplett online durchführen.

 

Tipp: Ob Hunde-Anmeldung online oder bei einem persönlichen Termin – schiebe den Behördengang keinesfalls absichtlich auf die lange Bank. Die Nicht-Anmeldung ist eine Ordnungswidrigkeit, führt zu einer Nachzahlungsforderung und kann eine Strafe von bis zu 5.000 Euro bedeuten!

 

Hund anmelden Hundesteuer – Bankverbindung und Hundemarke

Mit der Anmeldung deines Hundes geht direkt die verpflichtende Anmeldung zur Hundesteuer einher. Hier musst du zusätzlich zu den oben bereits aufgeführten Angaben deine Bankverbindung zur jährlichen Steuerzahlung hinterlegen. Häufig nimmt die Gemeinde auch die Chip-Transpondernummer mit in die Unterlagen auf, um Fundhunde möglichst schnell zuordnen zu können. Abgefragt wird ebenfalls, ob bereits eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen wurde. Über die Höhe der Hundesteuer wirst du im Rathaus informiert. Auch auf der Website deiner Stadt sind diese Angaben in der Regel zu finden. Blindenhunde, überhaupt Assistenzhunde, sind übrigens von der Hundesteuerpflicht befreit, ebenso andere arbeitende Hunde oder Zuchttiere.

 

Nach der erfolgreichen Anmeldung deines Lieblings, wird dir eine Hundemarke mit der gültigen Jahreszahl und einer Identifikationsnummer zugeschickt. Die Marke musst du jederzeit parat haben, wenn dein Hund außerhalb deines Grundstücks draußen unterwegs ist. Die meisten Besitzer befestigen die Hundemarke darum direkt am Halsband.

 

Tipp: Du kannst mehrere Hunde gleichzeitig anmelden, wenn du beispielsweise Wurfgeschwister adoptiert hast.

 

 

Hund ummelden – das tun bei einem Umzug!

Wenn du mit Sack, Pack und Lieblingsvierbeiner umziehst, musst du zwei Dinge tun: Deinen Hund in der alten Stadt abmelden, auch von der Hundesteuer. Anschließend meldest du ihn im neuen Ort wieder an, denn du bist dort ebenfalls hundesteuerpflichtig. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass die Höhe der Hundesteuer von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich sein kann. Da es dies eine Steuer ist, deren Höhe jede Stadt oder Gemeinde selbst festlegt, gibt es in einigen Orten sogar Ermäßigungen z.B. für die Übernahme eines Tierheimhundes.

 

Tipp: Wechselst du beim Umzug das Bundesland, kann das durch unterschiedliche Landes-Hundeverordnungen Veränderungen mit sich bringen, wie eine neue Gefährlichkeitseinstufung der Hunderasse oder die Pflicht zum kostenpflichtigen Eintrag in ein Online-Hunderegister.

 

 

Hund registrieren lassen – sicher ist sicher!

Zusätzlich zur Hunde-Anmeldung in deiner Stadt, wollen einige Bundesländer genau wissen, welche Vierbeiner bei ihnen leben. So bist du speziell in Niedersachsen verpflichtet, dein Tier im Online-Hunderegister anzumelden. Die Anmeldung erfolgt über die entsprechende Website komplett online oder per Anruf. Diese Registrierung kostet eine Gebühr von knapp 20 Euro. In Hamburg gibt es ebenfalls einen verpflichtenden Eintrag ins dortige Hunderegister. Mit der Registierung ist dein Hund in Hamburg auch automatisch für die Hundesteuer angemeldet.

 

Tipp: Registriere deinen Hund zusätzlich bei den Haustierregistern des Tasso e.V. und des Deutschen Tierschutzbundes. Denn: Falls dein Hund weglaufen sollte, helfen dir diese Portale, dank der hinterlegten Transpondernummer und deiner Kontaktdaten, ihn dir schnell zurückzubringen. Das weißt du im Notfall sehr zu schätzen!