Kleine Verletzungen beim Hund

Kleine Verletzungen beim HundEs gibt viele Möglichkeiten, wie ein Hund sich verletzen kann. Die Dornen im Unterholz, eine Glasscherbe oder ein Gerangel mit einem anderen Hund können zu Verletzungen führen. Manchmal genügt es, den Hund zuhause zu versorgen, aber manchmal ist es auch notwendig schon unterwegs etwas zu unternehmen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, verschiedene Verbandsmaterialien, Pinzetten, Scheren, Desinfektionsmittel und Heftpflaster dabei zu haben. Das ist natürlich auch sinnvoll, wenn dem Hundehalter was passiert.

 

Kleine Verletzungen und Erste HilfeEine erste Maßnahme ist, das Fell rund um die Wunde zu kürzen. Das hat den Sinn, um zu sehen wie groß oder wie tief die Wunde ist. Jetzt kann entschieden werden, ob ein Tierarzt aufgesucht werden sollte. Bei dieser Entscheidung ist es wichtig zu bedenken, dass der Hund eventuell unvorhergesehen reagiert. Wenn der Hund Schmerzen hat, kann er auch mal nach seinem Herrchen oder Frauchen schnappen.

 

Nach dem schneiden der Haare rund um die Wunde, sollte die Wunde mit einem Desinfektionsmittel gereinigt werden. Dazu eignet sich 3 prozentiges Wasserstoffperoxid. Schürfwunden und kleinere oberflächliche Wunden heilen besser, wenn sie offen bleiben. Ein Pflaster oder gar ein Verband ist da nicht nötig.

 

Anders sieht dies bei Bisswunden aus. Das Problem hierbei ist, dass durch das Gebiss des beissenden Tieres Keime und Bakterien in die Wunde gelangen können. Sollte die Wunde stark verschmutzt sein, sollte sie zuerst mit klarem Wasser gereinigt werden. Erst nach der Reinigung sollte die Wunde desinfiziert werden.

 

Bei einer Verletzung der Pfote entsteht auch oft das Problem der Verschmutzung. Dafür sollte ein Pfotenschutzschuh, der im Fachhandel erhältlich ist, benutzt werden.