Können Hunde eine Erkältung bekommen?

Erkältung beim HundJe nach Jahreszeit haben es Menschen und Tiere mit nasskalten Wetterbedingungen zu tun. Bei einem zu schwachen Immunsystem oder bei Kontakt zu Menschen mit Erkältung ist eine Ansteckung nicht weit entfernt. So ergeht es auch den geliebten Vierbeinern. Auch sie können sich bei erkälteten Hunden anstecken. Die Frage, ob Hunde eine Erkältung bekommen können, muss daher mit „ja“ beantwortet werden.

Meist verläuft eine Erkrankung beim Hund sogar schwerwiegender als beim Menschen. Sie niesen, die Augen tränen und sie streifen auffällig oft mit den Pfoten über die Hundenase. Im Allgemeinen sind Hunde mit Erkältung grundsätzlich auch schläfriger, wirken immer müde und lustlos, was sich letztlich auch beim Gassigehen deutlich erkennen lässt. Erkältete Hunde fressen normalerweise auch weniger als sonst. Hat es den Vierbeiner schwerer erwischt und hat er Fieber, dann kommt es vor, dass er das Futter gar nicht anrührt.

 

Erkennen Hundebesitzer die klassischen Merkmale einer Erkältung wie beispielsweise Niesen und Husten und leichtes Fieber, ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen. Dieser kann eine geeignete Behandlung einleiten, um mögliche weitere Komplikationen zu vermeiden. Denn aus einer harmlosen Erkältung kann schnell auch eine ernsthaftere Erkrankung werden.

Badeponcho für Hunde

 

Wer regelmäßig auf Bewegung und eine ausgewogene Ernährung des Vierbeiners achtet, der kann Erkältungen vorbeugen, da das Immunsystem gestärkt wird. Zudem sollte immer darauf geachtet werden, dass der Hund im Freien und auch in der Wohnung nicht friert.
Bei nassen Wetterbedingungen und nach dem Spaziergang hilft zum Beispiel der Badeponcho oder das Trocken- und Badetuch von Schecker, den Vierbeiner gründlich abzutrocknen. Damit verringert sich die Gefahr einer Erkältung zumindest ein wenig.