Mitternachts-Beller? Nachaktive Hunde!

Warum bellen manche Hunde nachts?Draußen ist es dunkel und still, kaum mehr als ein Auto in weiter Ferne zu hören. Die meisten Menschen und Tiere schlafen. Und doch sind die Ohren des Hundes immer wach – und alarmieren manchen Vierbeiner zu unmöglichen Uhrzeiten. Wir Menschen wundern uns genervt, welchen unsichtbaren „Feind“ Rex oder Luna da mitten in der Nacht bellend vertreiben. Eine solche lautstarke späte (oder frühe) Meldung ist gerade in Mehrparteienhäusern und Mietwohnungen nicht willkommen.

Warum ein Hund nachts bellt, kann verschiedene Ursachen haben. Vielleicht ist zu viel Energie von einem eher langweiligen Tag übrig und das Tier möchte noch einmal die Aufmerksamkeit seines Lieblingsmenschen gewinnen. Es kann auch sein, dass er mit seinem extrem feinen Gehör etwas wahrnimmt, was unserem menschlichen Ohr entgeht.

Zudem führen manchmal Magenbeschwerden zu nächtlicher Aktivität. Dann weckt der Hund uns (zum Glück!), damit wir ihn für ein dringendes Geschäft in den Garten lassen. Also ist es unverzichtbar, den Hund tagsüber entsprechend seiner Rasse und seines Alters auszulasten und für eine gut verträgliche Nahrung zu sorgen. Zudem kann man am Tag üben, nicht auf jedes Fiepen oder Bellen seines Lieblings sofort zu reagieren. Das macht das Zusammenleben generell ruhiger.