Rassenporträt „D“

DobermannDobermann

Der Dobermann ist ein energischer, loyaler und furchtloser Hund, der durch Gehorsam glänzt. Bis 72 Zentimeter kann ein Dobermann Rüde groß werden. Er ist von der Grundhaltung her friedlich und freundlich und gilt als kinderlieb und anhänglich. Der Name dieser Rasse geht auf den ersten deutschen Züchter, Friedrich Luis Dobermann, zurück. Das kurze, dichte Haar ist hart und meist braun oder schwarz mit rostrotem Brand. Der Dobermann ist ein eleganter Hund, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Rottweiler hat. Er erkennt nur einen Menschen als Hundeführer an.

 

DalmatinerDalmatiner

Muskulös und lebhaft stellt sich der Dalmatiner dar. Ursprünglich soll der Hund aus Kroatien stammen, aber genaue Nachweise seiner Herkunft gibt es nicht, aber verschiedene Abbildungen weisen auf die dalmatische Küste hin. Er fällt durch seine interessante Fellzeichnung auf. Vom Wesen her ist der Dalmatiner sehr temperamentvoll, mit einem deutlichen Beschützerinstinkt. Der Dalmatiner hat äußerst sensible Antennen und mag keine Unstimmigkeiten in seinem Rudel. Nur eine aktive Familie kommt als Rudel für einen Dalmatiner in Betracht. Der Hund ist auf dem niedrigsten Rang und dies muss dem Dalmatiner immer wieder klar gemacht werden, denn er schiebt sich aufgrund seines großen Selbstvertrauens gerne immer höher in der Rangordnung und spielt die Mitglieder einer Familie gerne gegeneinander aus. Vor allem, wenn diese sich nicht einig sind, was der Hund darf oder nicht.

 

 

DachshundDachshund

Der Dachshund hat mehrere Namen, Dackel und Teckel gehören dazu. Der kleine Hund war früher ein Jagdhund, der sich durch drei Fellarten unterscheidet: Kurzhaar, Rauhhaar und Langhaar. Die Fellfarbe ist sehr unterschiedlich. Es gibt einfarbige, zweifarbige und gefleckte Dachshunde.