Rassenporträt „H“

Harzer FuchsHarzer Fuchs
Der Harzer Fuchs ist ein Hütehund, der aus Deutschland kommt, aber mittlerweile vom Aussterben bedroht ist. Es gibt kaum noch Wanderschäfer, so dass der Harzer Fuchs nicht mehr benötigt wird. Es handelt sich beim Harzer Fuchs um eine Rasse, die zwischen 50 und 60 Zentimeter groß wird. Sein Gewicht liegt bei 22 bis 28 Kilogramm. Sein rötliches Fell reicht von cremefarben bis hirschrot und ist lang, mit dichtem Unterhaar, damit ihm das Wetter kaum was anhaben kann. Wendig, intelligent und temperamentvoll ist der Harzer Fuchs nur für bewegungsfreudige Menschen geeignet. Dieser Hund braucht eine Aufgabe, die ihn geistig und körperlich fordert, damit er nicht unglücklich wird.

 

 

Havaneser

Havaneser
Ein kleiner süßer Knuddelhund ist der Havaneser. Sein Fell kann in vielen verschiedenen Farben sein. Er wird zwischen 21 und 29 Zentimeter groß und hat ein Gewicht zwischen 3 und 9 Kilogramm. Sein langes Deckhaar ist gewellt und weich. Der verspielte und liebevolle Hund entwickelt eine enge Beziehung zu seinem Menschen und lässt sich gut erziehen. Wenn er täglich seinen angemessenen Auslauf bekommt, kann eine Havaneser gut in einer Wohnung gehalten werden.

 

 

HuskyHusky
Der Husky ist bekannt als Schlittenhund. Die Rüden werden zwischen 53 und 60 Zentimeter hoch, während die etwas kleiner sind (50-56 Zentimeter). Leichtfüßig und elegant geht der Husky durchs Leben. Es handelt sich bei einem Husky um ein ausdauerndes Arbeitstier, dass sich durch Schnelligkeit und Kraft auszeichnet. Das mittellange Fell ist im Unterfell weich und dicht. Das Deckhaar ist steif und lang. Die buschige Rute und auch die aufrecht stehenden Ohren weisen darauf hin, dass der Husky aus dem Norden kommt.