So kann der Hund alleine bleiben

Hund allein zu HausAuch wenn man seinen Hund sehr liebt, gibt es doch Situationen, wo der Hund nicht mit kann. Das fängt schon beim Einkaufen an. In den wenigsten Geschäften sind Hunde erlaubt. Also muss der kleine Liebling draußen bleiben, oder zuhause.

 

 

 

Bei einem Welpen ist das relativ einfach, ihn an das alleine sein zu gewöhnen. Nach einer intensiven Spielphase, wenn der Hund ausruhen möchte, sollten Sie den Raum verlassen und die Türe schließen. Sie brauchen dem Hund nichts zu sagen. Nach ein paar Minuten betreten Sie den Raum erneut und bringen Ihrem Liebling ein Leckerli mit. Am besten gehen Sie am nächsten Tag länger weg und dehnen die Zeit regelmäßig aus. Vergessen Sie nie eine positive Überraschung für den Hund bereitzuhalten. Das muss nicht jedes Mal ein Leckerli sein, auch ein längerer Spaziergang oder eine ausgedehnte Spielstunde nach dem Alleine sein, wird dem Hund gefallen und ihm das Alleine bleiben erleichtern.

 

Ein Kuscheltier, ein Spielzeug oder ein Kauknochen sollte dem Hund in Ihrer Abwesenheit zur Verfügung stehen. Langeweile sollte nicht auftreten, denn dann wird der Hund sich daran erinnern, dass etwas fehlt und eventuell anfangen jämmerlich zu heulen oder Ihre Möbel zu zerkratzen.

 

In der Erziehung ist Konsequenz sehr wichtig. Auch wenn der Hund anfängt zu weinen, nachdem Sie gegangen sind, kommen Sie auf keinen Fall früher zurück. Erst wenn er aufgehört hat zu weinen, sollten Sie den Raum betreten und dem Hund die vorgesehene Überraschung geben. Sollten Sie sich „weichklopfen“ lassen und den armen alleingelassenen Hund beruhigen wollen, wird er beim nächsten Mal noch jämmerlicher weinen, denn er hat ja erlebt, dass Sie daraufhin zurückgekommen sind.