Welpenratgeber – Teil 1

Frauchen mit WelpenWer sich entschieden hat, einen Hund in die Familie aufzunehmen, wird sich Gedanken machen, was besser für ihn ist, ein erwachsener Hund oder ein Welpe. Meistens fällt die Entscheidung für den Welpen aus. Die nächste Überlegung wird dahin gehen, ob der Welpe beim Züchter oder im Tierheim geholt werden sollte.

 

Die Auswahl des neuen Familienmitglieds kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Und jeder sollte sich die Zeit nehmen und die Verhaltensweisen des kleinen Hundes beobachten. Im Alter von 8 bis 12 Wochen sollte der Welpe abgeholt werden, und was bis zu diesem Zeitpunkt passiert, ist prägend für den Hund.

 

Kommt der Hund schwanzwedelnd auf Sie zu, ist er selbstsicher, neugierig und unbefangen? Dann hat der Hund noch keine negativen Erlebnisse mit Menschen gehabt. Klare Augen, rosa Zahnfleisch und glänzendes Fell zeugen von einem gesunden Hund. Ein Tier, das im Spiel mit seinen Geschwistern immer die Oberhand hat, braucht eine starke Hand in der Erziehung.

 

Welpe mit BallWenn ein Hund sehr schnell auf Menschen zugeht wird er sehr anhänglich sein. Beim Beobachten des Welpen können Rückschlüsse auf sein späteres Verhalten geschlossen werden, die in die Wahl mit einbezogen werden sollten.

 

Wichtig ist sich nicht hinreißen zu lassen und einen Hund aus Mitleid zu kaufen. Ein Hund, der eindeutig schlechte Erfahrungen gemacht hat, wird nicht viel Freude und noch mehr Arbeit machen. Vieles bekommt man mit Geduld und Spucke sicher wieder hin und ein Hundeleben würde gerettet werden, aber durch den Kauf eines solchen Welpen wird die qualvolle Massenzucht unterstützt und dies sollte auf keinen Fall getan werden.

 

 

Hier finden Sie unseren Welpenratgeber