Wir bekommen einen Welpen

Wir bekommen einen WelpenWenn es heißt: „Wir bekommen einen Welpen“, dann wird dies den normalen Alltag der Familie komplett umkrempeln. Zu Beginn ist das eine neue Situation, mit der sich jedes Familienmitglied mit Freuden anfreunden kann. Doch was ist, wenn der Welpe größer wird und nicht mehr nur der kleine, süße, tollpatschige Welpe ist?

 

 

Leider kommt es dann häufig vor, dass der junge Hund dann nur noch ein Anhängsel ist, um das sich niemand mehr kümmert. Es ist daher überaus wichtig, sich zunächst die Vor- und Nachteile der Anschaffung eines Hunds zu überlegen. Eventuell hilft eine Liste, auf der man Pro und Kontra gegenüberstellt. Familien, Paare oder Singles müssen gründlich überlegen, bevor sie sagen: „Wir bekommen einen Welpen.“

 

Ist die Entscheidung gefällt, muss auch in der Wohnung oder dem Haus einiges getan werden. Unter anderem müssen einige Räume sogar „welpensicher“ gemacht werden. Im Garten muss eventuell ein Gartenzaun errichtet werden. Am besten tut man dies bevor der Welpe im Alter von ca. 9 Wochen einzieht, denn danach wird keine Zeit mehr dafür sein. Als Grundausstattung benötigt ein Welpe einen Fress- und Trinknapf, Leine und Halsband, diverse Pflegeutensilien sowie Hundekorb inklusive einer pflegeleichten Decke. Beim Thema Hundekorb ist zu beachten, dass dieser ruhig und Zugluft frei steht.

 

Wird ein Welpe beim Züchter abgeholt, dann informiert dieser ausführlich über die wichtigsten Dinge, auf die man als Hundebesitzer achten sollte. Auch was das das Futter, Sauberkeit und Erziehung anbelangt, kann der Züchter Antworten auf alle Fragen geben. Kommt der Welpe in sein neues Zuhause, dann ist es wichtig, ihm erst einmal etwas Ruhe zu gönnen. Jede Hektik überträgt sich auf den Hund. Ruhe und Gelassenheit sowie ein Trinknapf mit Wasser ist alles, was er zunächst benötigt.

 

Selbstverständlich ist nun jeder in der Familie und immer auch die Nachbarn neugierig auf den Neuzugang in der Familie. Davon ist am ersten Tag jedoch dringend abzuraten. Er soll zuerst Zeit mit der Bezugsperson verbringen und in den ersten Wochen nicht überfordert werden. Grundsätzlich ist ein Welpe pflegeleicht und was er am Anfang am meisten benötigt, das ist Aufmerksamkeit, Geborgenheit und ganz viel Liebe.

 

Dennoch wird es immer mal wieder Situationen geben, in denen der Hundebesitzer mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen hat. Durchaus kann unter gewissen Umständen auch einmal Hilflosigkeit entstehen. Hier helfen Ratgeber oder Welpenbücher von Schecker die Unsicherheit abzulegen.