Jeder Hund benötigt einen Hundenapf! Bei uns haben Sie eine große Auswahl: Wir bieten Hundenäpfe unter anderem in Keramik, Edelstahl und Kunststoff. Außerdem faltbar, höhenverstellbar und zur Anwendung als Antischlingnapf.

Unsere Empfehlungen!
Höhenverstellbares Futterset

Höhenverstellbares Futterset
(12)

ab 19,95
 

Zum Produkt
Doppelnapf-Set

Doppelnapf-Set
(8)

ab 5,95
 

Zum Produkt
Weanafeeda Welpenbar 6 Näpfe

Weanafeeda Welpenbar 6 Näpfe
(0)

ab 59,90
 

Zum Produkt
Reiseset Silikon

Reiseset Silikon
(0)

14,95
 

Zum Produkt
Filter
{{element.name}} {{group.unit}}
{{element.name}} {{group.unit}} ({{element.recordCount}})
{{group.name}}
{{element.name}} {{group.unit}}x
{{group.name}}

{{record.Name}}

{{record.Price}}

Zum Produkt
 
Seite {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
 
Sie sehen noch keine Produkte? Klicken Sie einfach >>hier!<<

Welcher Hundenapf passt zu meinem Hund?


Ein Hundenapf gehört zur Grundausstattung jedes Hundehaushalts. Sie benötigen jeweils einen Futternapf und einen Wassernapf. Oft werden sie gleich gemeinsam im Set oder Doppelpack gekauft, damit sie vom Design her zusammenpassen. Aber es spricht auch nichts dagegen, wenn es sich um zwei unterschiedliche Näpfe handelt. Bezüglich des Aussehens hat ein Hund keine Wünsche und Vorlieben da können Sie ganz individuell nach Ihren eigenen Vorstellungen entscheiden. Dennoch gibt es beim Kauf eines Hundenapfs ein paar Punkte zu berücksichtigen.

Kaufentscheidung bei Hundenäpfen


Größe


Bei einem kleinen Hund mag es lediglich etwas komisch aussehen, wenn er aus einem viel zu großen Hundenapf frisst oder trinkt. Bei einem großen Hund haben Sie jedoch ein Problem, wenn die Näpfe zu klein sind: Sowohl Wassernapf wie auch Fressnapf müssten wahrscheinlich mehrmals am Tag nachgefüllt werden und es besteht stets die Gefahr, dass der Boden rundherum verschmutzt wird. Ein Napf sollte zur Größe eines Hundes passen.

Form


Grundsätzlich sind fast alle Näpfe abgerundet, denn Ecken und Kanten erschweren sowohl das Fressen wie auch die anschließende Reinigung. Dennoch gibt es kleinere Unterschiede, zum Beispiel die Höhe betreffend, was für Schlabbermäulchen von Interesse sein könnte. Außerdem gibt es Spezialnäpfe für Hunde mit Schlappohren. Sie sind extra schmal, damit die Ohren nicht in den Napf hängen.

Material


Hundenäpfe gibt es in verschiedenen Materialien. Wie bieten Ihnen mit Keramik, Edelstahl und Kunststoff die drei beliebtesten. Einerseits ist das Material Geschmackssache, darüber hinaus gibt es ein paar Unterschiede: Kunststoff ist am leichtesten, deshalb kann es auch am ehesten verrutschen. Ein Gummirand schafft bis zu einem gewissen Grad Abhilfe. Das ist auch bei leichten Edelstahlnäpfen sinnvoll, sofern ein Hund etwas stürmisch ist. Kein Problem ist dies bei schweren Keramiknäpfen. Ebenso wie Näpfe aus Edelstahl lassen sie sich dauerhaft sehr leicht reinigen, da ihre Oberfläche äußerst beständig ist. In seltenen Fällen reagieren Hunde etwas argwöhnisch auf das Glänzen oder metallische Geräusch eines Edelstahlnapfs. Sollten Sie diesen Eindruck haben, wählen Sie ein anderes Material.

Antischlingnapf


Manche Hunde sind nicht davon abzuhalten, über ihr Futter herzufallen und dies schnellstmöglich zu verschlingen. Gerade bei großen Hunden mit erhöhter Gefahr einer Magendrehung sollte dies vermieden werden. Sinnvoll sind kleinere Portionen und ein Antischlingnapf. Durch die erschwerte Futteraufnahme zwingt er zu langsamerem Fressen.

Höhenverstellbar


Die Größe eines Hundes, sein Alter oder eine Krankheit können Gründe dafür sein, dass ein Futternapf nicht auf dem Boden stehen sollte. Für diese Fälle hilft ein in der Höhe verstellbares Futterset.

Faltnäpfe


Wenn ein Tagesausflug stattfindet, möchte man ungern die Näpfe von Zuhause mitnehmen. Deutlich leichter und platzsparender sind Faltnäpfe.

Hundetrinkflasche für unterwegs


An heißen Tagen sollten Sie nicht unterschätzen wieviel Durst ein Hund haben kann. Es ist wichtig, dass er stets die Möglichkeit besitzt etwas zu Trinken. Daher sollten Sie nicht nur bei längeren Unternehmungen eine Hundetrinkflasche einstecken, sondern auch auf Gassirunden.